Historisch

Flö­ten­kon­zert Fried­richs des Gro­ßen in Sans­sou­ci
Öl auf Lein­wand, 1852
Adolph Men­zel
Adolph Men­zel (1815–1905) war Maler, Zeich­ner, Illus­tra­tor und Pro­fes­sor an der Aka­de­mie der Küns­te in
Ber­lin und gilt als pro­mi­nen­ter Ver­tre­ter des künst­le­ri­schen Rea­lis­mus sei­ner Zeit. Er hat vie­le
zeit­ge­nös­si­sche The­men auf­ge­grif­fen, befass­te sich aber auch mit his­to­ri­schen Moti­ven. Sein heu­te wohl
noch bekann­tes­tes Bild ist das „Flö­ten­kon­zert Fried­richs des Gro­ßen in Sans­sou­ci“. Neben Fried­rich II.
(Flö­te) zeigt es auch die Kom­po­nis­ten Carl Phil­ip Ema­nu­el Bach (Cem­ba­lo), Franz Ben­da (Vio­li­ne) und
Carl Hein­rich Graun (hin­ter dem Sofa) sowie Fried­richs Flö­ten­leh­rer Johann Joa­chim Quantz (ganz
rechts). Das Bild hängt in der Alten Natio­nal­ga­le­rie in Ber­lin.

Wir win­den dir den Jung­fern­kranz! … (Sin­gen­de Bett­ler­fa­mi­lie)
Zeich­nung, 1903  (gedruckt 1929 in „Das Zil­le­buch“ von Hans Ost­wald)
Hein­rich Zil­le
Hein­rich Zil­le (1858–1929) war Gra­fi­ker, Maler und Foto­graf. Er hat bevor­zugt The­men aus dem Ber­li­ner
Volks­le­ben gezeich­net, wobei ihn sei­ne sozi­al­kri­ti­sche Sicht­wei­se nicht zum Elends­ma­ler wer­den ließ,
weil er sei­nen Bil­dern meist auch einen Aus­druck von Humor oder Trotz ver­lieh. Von den Ber­li­nern
wur­de er lie­be­voll „Pin­sel­hein­rich“ genannt. Die Zeich­nung „Wir win­den dir den Jung­fern­kranz! …“ ist ein
Bei­spiel für Moti­ve aus dem Musik­le­ben auf der Stra­ße und in den Hin­ter­hö­fen. Die Text­zei­le stammt aus
dem Lied der Braut­jung­fern aus der Oper „Der Frei­schütz“ von Carl Maria von Weber. Das Lied war
damals ein Hit und wur­de auch von Lei­er­kas­ten­män­nern gespielt. Die Zeich­nung wur­de 1929 in „Das
Zil­le­buch“ von Hans Ost­wald gedruckt. Heu­te ist sie z.B. beim Pro­jekt Guten­berg zu sehen
(http://gutenberg.spiegel.de/buch/das-zillebuch-5873/17).