OaarWurm 4.0 2018 — Zeitplan


Das Oaar­Wurm Fes­ti­val 4.0 für kom­po­nier­te Musik 2018 ver­steht sich als ein Fes­ti­val des Aus­tau­sches und der Kom­mu­ni­ka­ti­on. Es sieht sich als ein pri­mä­res Medi­um für die von Ber­li­ner Kom­po­nis­ten prä­sen­tier­ten neu­en Arbei­ten, die dem genui­nen und ganz eige­nen Lebens­ge­fühl die­ser Stadt in ihren Wer­ken auf der Spur sind, und die hier zum ers­ten Mal einer brei­te­ren Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den. Bestehen­de Gren­zen in der musi­ka­li­schen Ästhe­tik und des Gen­res, z.B. die ins­be­son­de­re vom finan­zi­el­len Stand­punkt nicht uner­heb­li­che Fra­ge, ob ein kom­po­nier­tes Werk der E- oder U-Musik zuzu­ord­nen ist, begin­nen durch­läs­si­ger zu wer­den. Das Inter­es­se am ech­ten Aus­tausch und an der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Publi­kum rückt statt­des­sen in das Zen­trum. Ein soge­nann­tes „erns­tes“ Musik­werk soll das Publi­kum genau­so unter­hal­ten wie ein Werk der Unter­hal­tungs­mu­sik anspruchs­voll kom­po­niert sein darf. Damit greift das Fes­ti­val eine ins­be­son­de­re in Ber­lin schon in den zwan­zi­ger Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts begrün­de­te Tra­di­ti­on wie­der auf, nach der sich die zeit­ge­nös­si­sche Unter­hal­tungs­mu­sik und die v.a. für den Kon­zert­saal, aber auch den Film kom­po­nier­te Musik gegen­sei­tig befruch­ten und die Musik ins­ge­samt um eine neue Far­be berei­chern. Die­se bis in die drei­ßi­ger Jah­re andau­ern­de musi­ka­li­sche Tra­di­ti­on, in der sich das Kom­po­nie­ren auf erfri­schen­de, ja zuwei­len humor­vol­le Wei­se mit dem sozi­al­kri­ti­schen Zeit­ge­fühl und der Ber­lin eige­nen Impul­si­vi­tät ver­bin­det ist lei­der nach dem zwei­ten Welt­krieg voll­stän­dig ver­lo­ren gegan­gen, und es wird höchs­te Zeit, die­se Tra­di­ti­on genui­ner Ber­li­ner kul­tu­rel­ler Leben­dig­keit wie­der wach zu küs­sen! Freu­en wir uns also auf das dies­jäh­ri­ge spät­som­mer­li­che Fes­ti­val mit sei­nen vie­len inter­es­san­ten Wer­ken und Inter­pre­ten, die dies­mal gleich an drei völ­lig kon­tras­tie­ren­den Spiel­or­ten das Publi­kum vom sonst oft gebo­te­nen Einer­lei befrei­en und zu neu­en Ufern füh­ren!
Art-Oli­ver Simon (künst­ler. Lei­ter) – Mail : art.oliver@simon-artmusik.de

Unse­re För­de­rer und Spon­so­ren:
Sponsoren

Auch die Gemein­de Spre­en­ha­gen hat uns unter­stützt.

Die Logos wur­den von den Spon­so­ren bereit­ge­stellt:
Stif­tung für deutsch-pol­ni­sche Zusam­men­ar­beit
Deut­scher Kom­po­nis­ten­ver­band